Klassische Homöopathie

Eine der bekanntesten Umstimmungsmethoden ist die Homöopathie. Sie begründet sich auf dem sogenannten Ähnlichkeitsprinzip:

„SIMILIA SIMILIBUS CURENTUR“ / „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“
Samuel Hahnemann, Begründer der Homöopathie

In dieser Regulationstherapie wählt man dasjenige homöopathische Arzneimittel, das zu dem Zustand des Patienten am besten passt. Sie geht davon aus, dass dieses Mittel im Organismus gezielte Reize setzt, welche diesen zu einer Reaktion bewegen: Einer Gegenregulation.

Das Mittel soll so die vorhandenen Selbstheilungskräfte des Körpers wecken.

Homöopathische Globuli.

Die Mittelsuche selbst erfolgt in meiner Praxis durch die Anamnese; also hauptsächlich durch ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten. Danach teste ich die infrage kommenden Mittel im kinesiologischen Muskeltest aus. Die Potenzierung und Dosierung wähle ich dadurch individuell für den Patienten aus.

Die Klassische Homöopathie habe ich bei Ravi Roy erlernt und blicke nunmehr auf 17 Jahre Erfahrung zurück. Mein Standpunkt fußt streng auf Samuel Hahnemanns Lehren und damit der „klassischen Homöopathie“. Deshalb setze ich beispielsweise keine homöopathischen Komplexmittel ein und verwende schwerpunktmäßig hohe Potenzen.